Film- und Videoclub Rüsselsheim e.V.


Notizen zur Bildgestaltung


Erinnerung in Stichworten an die Clubabende über das gleiche Thema
mit Bildbeispielen auf den folgenden drei Seiten >>>
 
1. Beispielseite |

2. Beispielseite |

3. Beispielseite |


Oberstes Prinzip: Konzentration auf das Wesentliche ( Siehe Beispielseite 1 )
  • Bildliche Konzentration auf das darzustellende Objekt
     
  • Objekt so groß wie möglich abbilden (Stichwort : formatfüllend)
     
  • Alles Störende im Bild weglassen
     
Flächengestaltung beachten: ( Siehe Beispielseite 1 )
  • Objektflächen auf Bildfläche angemessen verteilen
    • im goldenen Schnitt
    • z.B. Zentrum von Objektfläche ins Zentrum der Bildfläche

  • Nicht zu viel Rand lassen
     
  • Keine wichtigen Objektteile am Bildrand abschneiden
     
  • Möglichst einfacher Aufbau (nicht zu viele Objekte gleichzeitig)
     
Weitere Regeln im Detail: ( Siehe Beispielseite 2 )
  • Auf Hintergrund achten,
    • daß er nicht vom Hauptobjekt ablenkt, weil er zu unruhig ist
    • möglichst gleichförmige, einfarbige Fläche wählen
      (Wand ohne Bild, Hauswand ohne Fenster, blauer Himmel )
       
  • Horizont nicht durch Bildmitte gehen lassen
     
  • Kontraste machen Bild interessanter
    • Hell-Dunkel-Kontrast
    • Farb-Kontrast
    • Linien-Kontrast (gerade Linie zu freier Linie)
    • Formen-Kontrast
    • Flächen zu Linien-Kontrast
       
  • Diagonale Linien bringen Dynamik ins Bild
    • (Wege, Wegränder, Zäune)
       
  • Staffelung von Objekten hintereinander bringt Tiefe ins Bild ( Ab hier siehe Beispielseite 3 )
    • (z.B. Haus mit Vorgarten, Zaun und Baum)

  • Rahmung um Objekt herum erhöht Bildwirkung
    • z.B. Zweig eines Baumes im VG
    • Torbogen umrahmt Turm in Bildmitte
       
  • In Sprechrichtung oder Bewegungsrichtung von Objekt mehr Platz lassen